Fitness im Studio?

Vor ca. siebzehn Jahren habe ich es eine Zeit lang getan! Jetzt wieder! Ich geh ins Fitnessstudio!
Damals war der Grund der, dass meine Arbeitsstätte neben einem Fitnessstudio lag und ich die Mittagspause oftmals zur körperlichen Ertüchtigung nutzte. Denn Laufen war für mich zu jener Zeit noch ein Fremdwort. Während sich also andere den Magen vollstopften um dann am Nachmittag gegen die eintretende Müdigkeit zu kämpfen merkte ich, dass ich zunehmend fitter wurde.

Beruflich begann dann aber ein spannendes Wechselspiel zwischen Anstellung und Selbstständigkeit. Führungspositionen erforderten einen zeitlichen Mehraufwand und meine privaten Interessen verlagerten sich ein wenig. Erst Jahre später gab mein Körper zu verstehen, dass ihm ein wenig Bewegung gut tun würde, meine "Laufkarriere" begann. Nachdem ich vorwiegend Jobs hatte die mir Freude bereiteten achtete ich auch nicht auf die Arbeitszeit. So blieb - neben Arbeit, Familie, Haus und Laufen - wenig Zeit für andere Dinge. Und unnötigen Stress wollte ich mir deshalb nicht antun.

Jetzt, in der "HalbPension" ist alles anders. Obwohl ich auch jetzt einige berufliche Aufgaben wahrnehme (schön, wenn man gebraucht wird!), gibt es eine flexiblere Zeiteinteilung die auch genutzt werden soll. Das bedeutet, ein Mehr an Laufkilometern strebe ich nicht an, denn mit ca. 50KM pro Woche finde ich das Auslangen. Das Ziel sollten alternative Sportmöglichkeiten, wie Radfahren, Schwimmen usw. sein. Aber auch die Kräftigung gewisser Muskeln, die durch die einseitige Laufbewegung verkümmern. So als "Cornetto" will ich nicht durch die Gegend latschen. Ich meine also nach oben hin breiter und nicht umgekehrt!

Wichtig in diesem Zusammenhang war mir, dass ich mit meiner Frau gemeinsam Aktivitäten durchführe, bei der Bewegung eher Mangelware ist, die sie aber, aufgrund schmerzhafter Körperpartien und auf Anraten diverser Ärzte, dringend benötigt. So haben wir uns dieser Tage im Injoy in unserer Heimatstadt eingeschrieben und gleich mit den Übungen begonnen. Wie ich diese mit meinen 3-4 Laufeinheiten pro Woche koordiniere weiß ich noch nicht. Mal sehen ...!

Das "Einstiegsvideo" hat mir aber gezeigt, dass ich mit dem Krafttraining noch ein wenig warten werde ...

Kommentare:

  1. Bei uns ist es nicht viel anderes! Angelika und ich sind stark Rückengeschädigt. Sie hat sogar schon 3 Bandscheiben-Vorfälle. Deshalb hatten wir neben dem Lauftrainig auch zunächst Reha-Sport für unseren Rücken gemacht. Nach Ablauf der Behandlung sind wir nun im Fitnessstudio. Wenn wir nicht laufen - merken wir das sofort am Rücken. Machen wir kein Rückentraining bzw. Krafttraining - merken wir das auch. Es ist nicht immer leicht zu vereinbahren, aber wir versuchen es zumindest einmal die Woche ins Fitnessstudio zu gehen - denn ohne geht es gar nicht.
    Auch wenn man vielleicht nicht immer die Zeit dafür hat, ob privat oder beruflich - man sollte sich einfach die Zeit nehmen. Der Körper dankt einen dafür.
    Viele Grüsse
    Roland

    AntwortenLöschen
  2. Roland
    Vielen Dank für deine wertvollen Informationen. Man sollte sich die Zeit dazu nehmen, denn anhand deiner Schilderung ist klar erkennbar, wie wichtig gezieltes Training ist!

    AntwortenLöschen
  3. Stark! Im wahrsten Sinne des Wortes. Ich wünsche euch Durchhaltevermögen und vor allem schmerzfreien Spaß!Bleibt verschont von "Unfällen", wie sie im Video gezeigt werden ... uuahhh ... Mag deine Frau nicht mit dir laufen? Warum nicht?
    Liebste Grüße, Christine

    AntwortenLöschen
  4. Christine
    Ich werde mich natürlich nicht an die "Anleitungen" im Video halten und daher versuchen schmerzfreien Spaß zu erleben. Aber wie man sieht, man ist vor diversen Verletzungen nicht gefeit.
    Warum meine Frau nicht läuft? Laufen ist ein wunderbarer Sport, aber nicht für alle Menschen gleichermaßen geeignet. Wichtig ist Bewegung, denn dafür ist der menschliche Körper ursprünglich ja vorgesehen. Daher soll da nichts überstürzt werden. Hauptsache sie beginnt nach langer Pause wieder damit ...!

    AntwortenLöschen
  5. Lieber Reinhard,

    nach meinem ersten Halbmarathon tat mir mein linkes Bein weh und ich habe aus Vorsicht natürlich erstmal geschont. Nachdem alles Schonen nichts brachte, habe ich eeeein einziges Mal wieder im Studio trainiert und die Beinpresse gemacht und sieha da: wie weggeblasen!
    Nur ein Beispiel, das ich Dir hierlassen wollte. Und jetzt wünsche ich Dir und Deiner Liebsten viel Spaß beim wackawacka. :-)

    AntwortenLöschen
  6. Danke Evchen,
    deine Zeilen motivieren sehr und bestätigen die Entscheidung. Interessant ist, dass man nun auch einige Muskeln kennenlernt, die man bisher nicht kannte bzw. spürte! Trotzdem, es fängt an Spaß zu machen!

    AntwortenLöschen
  7. Mit zu viel Kraft kannst Du aber kaum Laufen! ;-)
    Also aufpassen!

    AntwortenLöschen
  8. Gerd,
    ich denke der Gefahr vor Kraft nicht mehr gehen, oder laufen zu können, sollte ich standhalten. Ich strebe ja nur ein wenig Ausgleich zu den (einigermaßen einseitigen) Laufbewegungen an. Ich danke dir und werde aufpassen!

    AntwortenLöschen