Graue Perlen schick verpackt!

Das ist natürlich eine Geschichte, die absolut nichts mit Laufen zu tun hat! Es ist aber so, dass ich (noch immer) kaum laufe, die Umstände, die mich zum modeln brachten aber erwähnenswert erscheinen.

Und das kam so: An einem der vergangenen Tage war ich im Zuge einer Erledigung für meine betagte Schwiegermutte beim "Hilfswerk Kärnten" - einer sozialen Organisation für Alten- und Pflegebetreuung. Die Leiterin kam währenddessen auf mich zu und sprach mich spontan an, ob ich kurzfristig Zeit hätte auf der zwei Tage später (!) beginnenden Familienmesse in Klagenfurt als Model aufzutreten. Ich entspräche genau ihren Vorstellungen! Im Wissen damit eine Organisation zu unterstützen, die auf Freiwilligkeit und Spenden angewiesen ist, sagte ich zu! Erwähnenswert an dieser Stelle ist noch, dass ich die Frau noch nie zuvor gesehen und auch noch nie als Model gearbeitet habe! Noch spontaner geht's also kaum!

Gleich am nächsten Tag gab es die Anprobe bei "KleiderBauer" und "Trachten Strohmaier", also jene Firmen, deren Modelle ich vorführen sollte. Am Abend des selben Tages dann das erste Treffen mit dem bereits eingespielten Team ("Laiendarsteller" von 55-85 Jahren und zwei Kinder) und der darauf folgenden Probe, bei der die Choreografie einstudiert wurde. Überraschenderweise bewegte ich mich so, als ob der Catwalk schon immer meine Bühne gewesen wäre. Das hat aber auch damit zu tun, dass ich mich sofort integriert und gut aufgehoben fühlte!

Unter dem Titel "Graue Perlen schick verpackt" gab es dann vom Freitag bis Sonntag in der Seniorenhalle (ja, da gehöre ich halt mit 62 auch schon hin!) insgesamt vier Modeschauen. Dabei präsentierten acht Paare Mode zu den Themen Freizeit, Business und Cocktail. War ich bei der ersten Vorführung noch ein wenig unsicher, so machte mir die Arbeit am Laufsteg zunehmend Spaß. Es "flutschte" immer besser und durch das rauf, runter, umziehen, wieder rauf, verging unsere Präsentationsstunde wie im Flug!

Es war wieder einmal interessant zu erfahren, wie spannend das Leben sein kann, wenn man an der Gestaltung aktiv mitarbeitet und stets bereit ist Neues zu probieren. Daher bedanke ich mich bei der Leiterin (und Koordinatorin für ehrenamtliche Unterstützung) im Hilfswerk Kärnten, Frau Margarete Jeschofnik und dem Choreografen Karl Baldessarini für deren Mut mich spontan einzusetzen. Sie kannten mich nicht und hatten volles Vertrauen, welches ich anscheinend im höchsten Maß gerechtfertigt habe. Die Zusammenarbeit mit den Akteuren (die sich alle freiwillig engagierten) war unvergesslich. Mit dem wunderbaren Team, den HelferInnen, die mich in die Kleider stopften, meiner Laufstegpartnerin Elfi und allen anderen Paaren, die dem "Neuling" eine so herzliche Aufnahme bescherten!

Ach ja! Für nächstes Jahr bin ich schon fix engagiert ...! Und die wenigen Fotos dazu gibt es - HIER

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen