Unterwegs im e-Cell!


Das Land Kärnten bietet einigen Auserwählten die Möglichkeit einen Mercedes e-Cell eine Woche lang zu testen. Ja und ich durfte dieses Angebot nutzen! Und obwohl ich nicht wirklich der klassische Autofreak bin, war es ein Erlebnis der besonderen Art!

Ich übernahm also am Anfang Oktober das mit Batterien betriebene Auto vom Lebensland Kärnten und erlebte sogleich ein völlig neues Fahrgefühl. Schon einmal deshalb, weil ich ja bis dato keinen "Nobelhobel" und auch keine Automatik gewöhnt war. Gewohnt war ich natürlich auch nicht, dass ein Auto so geräuschlos dahinschnurrt. Aber auch nicht, dass ein Elektroauto eine unglaubliche Beschleunigung zulässt! Wahnsinn!

In den nächsten Tagen fuhr ich dann also viele sinnvolle, aber auch sinnlose Kilometer, d.h. also auch jene ohne ersichtliches Ziel. Ich wollte einfach nur fahren und genießen. Jede Fahrt war daher mit diversen Umwegen verbunden um so lange wie möglich die Testfahrten auskosten zu können. Mit dem Komfort, den das Auto bot ist der Wunsch auch nachvollziehbar. Wie z.B. die Kommandozentrale, die mit allen technischen Raffinessen ausgestattet war und einen Überblick über bzw. das Bedienen verschiedenster Features ermöglichte. Man hat das Auto bewusst mit Elektronik voll gestopft!

Wie bei solchen Autos zu erwarten hat die Batterie eine gewisse Kapazität. Und so gibt es einen Punkt an den man sich gewöhnen muss, das fast ununterbrochene Starren auf die Batterieanzeige. Das ergibt sich schon deshalb, weil du ja nicht einfach nachtanken kannst, trotz eines in Österreich sehr dichten Netz an E-Tankstellen. Denn die Ladezeit dauert, je nach Entladung und Stärke des Anschlusses, bis zu 14 Stunden! Das ist ein Manko, wie auch jenes der Reichweite, die nicht ganz den Angaben entsprechen! Als Beispiel dazu habe ich eine längere Fahrt nach Graz (150 KM) unterwegs wieder abgebrochen, obwohl mir das Auto beim Start eine Reichweite von 208 KM signalisierte!

Heute war es so weit, ich gab das edle Gefährt schweren Herzens an die Agentur L2 zurück, die mit der Abwicklung der Testfahrten betraut war. Ich bedanke für für die Möglichkeit den e-Cell eine Woche testen zu dürfen, aber auch für die unkomplizierte Abwicklung mit den verantwortlichen Personen. Es war eine unvergessliche Woche, die ich gerne verlängert hätte ...!

Fazit:
Der Mercedes e-Cell ist ein Traumauto und ein Schritt in die richtige Richtung! Ich finde es in diesem Zusammenhang großartig, dass Mercedes weltweit 500 Autos - von Menschen wie du und ich - auf Herz und Nieren testen lässt. Die jetzige Technologie ist noch nicht der Weisheit letzter Schluss. Aber die Erfahrungen die von den Testfahrern einfließen werden sind aber die Basis für die Zukunft. Und diese bedeutet mit den Ressourcen der Erde bewusster umzugehen, sparsamer zu fahren - und Abkehr vom Öl!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen