Sportverletzungen - "i'm lovin it!" - ?

Na ja, das ist wieder einmal eine eindeutig zweideutige Überschrift! Denn Fastfood-Freunde wissen, dass es sich bei "i'm lovin it" nur um den aktuellen Slogan von McDonalds handeln kann. Musikfans bringen den Text mit einem Titel von Justin Timberlake in Verbindung. Und Sportler wiederum wissen, dass diese Überschrift nur zynisch gemeint sein kann!

Credit: Stockphoto
Es geht im Beitrag also um eine mehr als ungeliebte Verletzung an der Wade, die ich mir bereits vor ein paar Wochen zugezogen habe! Nachdem ich weder Arzt noch Physiotherapeut oder sonstwas bin, will ich hier auch keine Ratschläge zur Behandlung abgeben. Dazu gibt's Spezialisten, die das besser machen als wir Laien oder gar "Dr. Google"!

Aus meinem langen Läuferleben kenne ich genug so ziemlich alle Beschwerden, die man sich in dieser Sportart zuziehen kann. Interessant ist diesmal der Ablauf. Denn das erste Mal spürte ich die Zerrung im linken Unterschenkel kurz vor Beendigung eines angenehmen Laufes über 14 Kilometer. Zuvor nichts! Nicht der leiseste Ansatz! Plötzlich ein Ziehen, welches bald stärker wurde. Da ich keine Lust hatte die letzten 300 Meter zu gehen lief ich noch bis vor die Haustüre! Ein Fehler?

Zwei Wochen dauerte die (erste) Pause die ich (für meine Verhältnisse) wirklich sehr ruhig verbrachte. Expertenhilfe nahm ich noch nicht in Anspruch! Wozu auch?! Ich war ja (fast) schmerzfrei! Nach dieser Logik kam es so wie es kommen musste. Ein Probelauf stand am Programm. Natürlich  über 10KM, denn darunter mach ich's ja nie! Blöd nur, dass es nach etwas mehr als 4 Kilometer aus war! Denn plötzlich gab es in der linken Wade so einen richtig feinen Schnalzer - Muskelfaser-Riss! Noch dazu an einem weit entfernten Teil meiner Strecke und fernab jeglicher Zivilisation passierte. Das bedeutet, gleiche Länge zu Fuß und unter Schmerzen wieder zurück!

Mit zweieinhalb Wochen dauerte die nächste Pause bis zum Probelauf (selbe Strecke) schon etwas länger. Der Beginn war gut, denn ich war ja schon fast eine Woche schmerzfrei. Daher ging es diesmal auch weiter als zuletzt, aber nach 6,5 Kilometer war es wieder aus! Der Vorteil, der Nach-Hause-Weg war etwas kürzer, das Problem allerdings das gleiche. Irgendwann einmal siegt auch bei mir die Vernunft. Diese sagte mir, dass ich ohne Experten nicht mehr weiterkomme. Dirk Weissensel, heißt er, arbeitet als Physiotherapeut in der Therapiegemeinschaft Lebensart, versteht sein Handwerk und gab mir gleich einen Termin!

Seine Methode beschreibt er u.a. wie folgt: "Mit dem Behandlungskonzept „Fasziendistorionsmodell (FDM) nach Stephen Typaldos“ und Faszienmanipulation habe ich mich der eher unsanfteren Herangehensweise an das komplexe Thema „Faszien“ verschrieben". Was er mit "unsanfter meint weiß ich nun! Es schmerzt zeitweise recht ordentlich wenn Dirk händisch oder mit einem für mich merkwürdigen Gerät namens Hypervolt meine Wade malträtiert. Das Prozedere hat physiodirk kürzlich auf Instagram gepostet. Klick aufs Bild rechts, dann weißt was ich meine!

Noch bin ich mit der Behandlung nicht fertig, aber guter Dinge in Kürze wieder dauerhaft schmerzfrei laufen zu können. Lange, genussvolle Strecken! Bis zum nächsten Break halt ;-)



Kommentare:

  1. Lieber Reinhard,

    da hat es Dich aber schlimm erwischt, wobei ein MUskelfaserriss an der Wade generell vieol Zeit erfordert, bis zur vollständigen Wiederherstellung und vollen Belastbarkeit.
    Dein Physio macht das wohl genau richtig und ich kann Dir nur empfehlen langfristig ein Faszientraining durchzuführen, ich mach das Training nach Prof. Schleip seit nunmehr fast 3 ahren neben dem Stabitraining und es bringt wirklich was.
    Ich wünsch Dir ganz schnell gute Besserung

    Salut

    AntwortenLöschen
  2. Danke, lieber Christian!
    Wie immer "höre" ich auf dich und deine Meinung ist mir sehr wichtig!

    Einerseits habe ich - wieder einmal - keine Ruhe gegeben. Muss aber auch zugeben, dass ich dieser Art Behandlung zu wenig Bedeutung beigemessen habe. Aus der Unvernunft heraus habe ich aber wieder etwas dazu gelernt und scheine auch in die richtigen Hände geraten zu sein!

    Danke für deine Besserungswünsche und liebe Grüße aus Kärnten!

    AntwortenLöschen