Graz (Halb)Marathon - Highlight war das keines!

Irgendwie habe ich das so kommen sehen. Die berufliche Belastung der letzten Wochen, dazwischen nur ein Kurzurlaub und zusätzlich noch eine unangenehme Angelegenheit im Nachbarschaftsbereich. Hinzu kommt meine noch immer leicht schwelende Fußverletzung, die mir hin und wieder zu schaffen macht! Das war also die Ausgangsbasis zum heutigen Antritt beim Graz-Marathon, wo ich aber nur den Halben am Programm hatte.

Was mich freudig stimmte war die Tatsache, dass meine Frau nach Graz mitfuhr und auch meine Tochter, mit Freund (die gemeinsam in Graz leben), ebenfalls anwesend waren. Da die drei an der Strecke standen war dies wohl der einzige Grund warum ich durchlief!


Der Start war gut! Bis ca. KM 7 lief ich schnell! Zu schnell, wie ich später merkte. Den Fehler nehm ich auf meine Kappe. Dann kamen leichte Schmerzen im linken Fuß und Magenprobleme. Irgendwie dachte ich an Aufhören, aber das ist nicht so ganz meins (Männerproblem!)! So wurde ich langsamer und nahm dann als Worst Case 1h55 ins Visier. Das ist weit weg von den geplanten 1h47, aber es geht.

Die letzten Kilometer schleppte ich mich dahin, wohl wissend, dass meine Familie bei KM 19 auf mich wartet. Mit einem quälenden Lächeln winkte ich ihnen zu. Dieser Moment war dann gleichzeitig wohltuend und motivierend, dass ich den Rest recht gut lief und so eine Zeit von 1:53:48 ins Ziel brachte. Trotzdem - eine meiner schlechtesten Halbmarathonzeiten!

Die Frage die sich mir jetzt stellt, ist die o.a. Mixtur die Basis für den New York Marathon? Soll ich weiter trainieren? Soll ich unter diesen Voraussetzungen starten?

Ich bin unschlüssig ....!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0