Mit Ketten durch den (Lauf)-Winter?

In letzter Zeit hat es mehrmals geschneit.
Ein Umstand, der bei den Autofahrern wenig Freude aufkommen lässt. Aber so ein klarer Wintertag, der hat schon was!

Denn, wenn wunderbarer und noch sehr sauberer Pulverschnee die Landschaft bedeckt, dann kribbelts noch mehr in den Beinen. Und da ich zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter laufe gab es auch dieser Tage keine Ausrede die Laufschuhe zu schnüren um in den frisch verschneiten Wald zu rennen. Nur knapp neun Kilometer, dafür aber 300 Höhenmeter sollten es werden.

Das Problem bei diesen Wetterbedingungen ist natürlich der Untergrund. Denn der Schnee ist rutschig. Erschwerend ist aber, dass sich darunter eisige Stellen befinden können und somit eine hohe Verletzungsgefahr besteht!

Doch wozu gibt es "Yaktrax- Schneeketten"? In meinem Fall stülpe ich - je nach Streckenbeschaffenheit - die Ketten während (wenn extrem ist aber auch bereits zu Beginn) des Laufes über die Laufschuhe. Das geht innerhalb von Sekunden! Wobei man den dazugehörigen Klettverschluss gar nicht benötig. Das Ding hält auch so bombenfest!

Ohne Schneeketten hätte ich die anspruchsvolle Strecke wohl kaum bewältigen können, denn die Strecke war teilweise wirklich rutschig und anstrengend. Dies vorwiegend deshalb, weil ich nicht nur steil hinauf lief, sondern auch meine Beine viel höher heben musste als sonst! Kräfte raubend! Alleine auf weiter Flur war ich vorwiegend im tiefen Wald unterwegs.

Die wunderbare Gegend, die reine Luft und die herrliche Winterlandschaft entschädigten mich für den Kraftakt, den ich hier ablieferte. Zu Hause angekommen genoss ich dann noch die entspannende und angenehme Wärme der InfrarotkabineDas Beispiel zeigt - mit der richtigen Ausrüstung kann man bei jedem Wetter laufen!

Ein Kurzvideo zeigt noch einmal wie's geht!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0